Die Rohre sind eingewalzt!

In der letzten Woche konnten die Rohre unter verdankenswerter Mithilfe von Fachspezialisten aus Deutschland eingewalzt werden. Die Rohre werden durch ein Spezialgerät durch eine Drehbewegung aufgeweitet (plastisch verformt), so dass ein Presssitz und eine druckfeste Verbindung entsteht.

Damit ist ein weiteres Etappenziel erreicht. Nach Einbau weiterer Elemente an den kommenden Wochenenden kann dann die erste Druckprobe stattfinden. Dann wird sich zum ersten Mal zeigen, ob wir gut gearbeitet haben... 


241A65: Alle Rohre eingebaut!

 

Am 2. Januar 2021 war es soweit: das letzte Rohr wurde in den Kessel unserer stolzen 241A65 eingebaut! 

 

Wie geht es nun weiter? Leider stehen die Arbeiten aufgrund des Lockdowns wiederum still. In einem nächsten Schritt müssen die Rohre eingewalzt und verschweisst werden. Diese Arbeiten sollen von den Spezialisten der Darmstädter Werkstatt unterstützt und nach Vorgaben des Schweizerischen Vereins für technische Inspektionen SVTI durchgeführt werden. Danach beginnen die Druckproben und die Lok soll nach und nach zusammengebaut werden.

Diese Arbeiten sind für unser motiviertes Team eine grosse Herausforderung, weil inzwischen kaum mehr Spezialisten für dieses Wunderwerk der dampfbetriebenen Mechanik verfügbar sind! Wir halten Sie hier auf dem Laufenden!

 


So wurden die Rohre in einer Spezialwerkstatt in Darmstadt (D) vorbereitet


Heute möchten wir noch ein paar Informationen und Bilder zum Stand der Revision an unserer Dampflok geben.

In den letzten Monaten wurden viele Teile neu angefertigt. So zum Beispiel der Funkenfänger mit den Prallblech. Dieser ist

neu aus Edelstahl erstellt und liegt bereit zum Einbau.

Auch wurde Teile der Saugzuganlage erneuert. Hier wurde im 3D Druckverfahren eine Urform erstellt um diese Teil neu zu giessen.

Anbei ein paar Bilder von den alten und den neuen Teilen.


Was ist los mit der Dampflok 241A65?


Wir möchten Sie auf dieser Seite informieren, warum die Dampflok seit 2018 nicht fährt. Es gibt verschiedene Arbeiten, die ausgeführt werden müssen, um einen sicheren Betrieb der Dampflok zu gewährleisten. Hier auf dieser Seite möchten wir die Arbeiten vorstellen

und kurz aufzeigen, was alles zu tun ist und wie weit die Arbeiten vorangegangen sind.

1. Alle Radsätze der Lok neu reprofilieren

Nach nunmehr 20 Jahren im Einsatz müssen die Räder der Lok neu reprofiliert werden. Dies bedeutet, das alle Stangen an der Lok abgebaut werden müssen. Danach wird die Lok zu einer Radsatzdrehbank überführt, wo die Radsätze abgedreht werden. Wenn dies erfolgt ist, werden

in Full alle Stangen wieder angebaut und die nötigen Einzelarbeiten ausgeführt. 

Alle Stangen des Triebwerkes sind abgebaut. Dies sind auch die Stangen des Innentriebwerkes.


2.Arbeiten am Kessel der Dampflok

Bei der diesjährigen Kontrolle des Lokkessels sind mehrere Heizrohre im Langkessel als nicht mehr der Norm entsprechend festgestellt

worden. Daher haben wir uns entschlossen, den gesamten Rohrsatz der Dampflok zu ersetzen. Weiterhin sind auch noch ein geringe

Anzahl an Stehbolzen zu ersetzen. Da bei diesen Arbeiten der Langkessel gut zugängig ist, kann dieser auch einer Prüfung unterzogen

werden.

Um die Arbeiten ausführen zu können, müssen alle Überhitzereinheiten sowie Rauchrohre und Heizrohre ausgebaut werden.

Nach einer Kontrolle des Langkessels kann der neue Rohrsatz wieder eingebaut werden. Leider sind die Bestellfristen für die Rohre sehr

lang. Wir rechnen erst im September mit den neuen Rohren. Wenn diese vor Ort sind, müssen diese wieder eingebaut und der

Kessel einer Druckprobe unterzogen werden.

  

 

Ausgeführte Arbeiten am Kessel

-Ausbau der Überhitzerelemente

-Ausbau der Rauch- und Heizrohre

-Reinigen des Kessels von innen

-Ulltraschallüberprüfung des Langkessels

-Ersetzen einen Teiles des Kesselbleches

-Ersetzen mehrer Stehbolzen

-verschiedene Arbeiten am Kessel

-Aufarbeitung der Rohrwände, dies beinhaltete das Ausschleifen der Bohrungen und entfernen von Schweissrückständen 

-Vorbereiten der neuen Rauch- und Heizrohre in Darmstadt

-Druckprüfung der Überhitzerelmente

Stand der Arbeiten in Prozent: 90 %


3. Überprüfen der Stromversorgung der Lok

Bei der letzten Fahrt gab es Probleme mit dem Turbogenerator. Er ist für die Stromversorgung der Lok zuständig. Wir werden

diese ausbauen und einer Überprüfung unterziehen. Weiterhin haben wir Änderungen an der Stromversorgung vorgenommen,

um den Einbau eines Zugbahnfunkes zu ermöglichen.


4. Einbau neuere Ölsperrventile

Wir haben die Ölsperrventile der Bauart Michalk durch neue Ölsperrventile ersetzt. Hier sind noch mehrere Ölleitungen neu zu verlegen

und anzuschliessen.


5.Einbau Zugbahnfunk der Bauart GSM-R

Um auch weiterhin im Schweizerischen Eisenbahnnetz fahren zu dürfen, rüsten wir die Dampflok mit einen Zugbahnfunk nach.

Dies wird uns auch ermöglichen, im Grenzgebiet nach Deutschland zu fahren. Diese Arbeiten sind sehr umfangreich und erfordern daher

sehr viel Zeit zur Umsetzung.